Start   Lageplan   Kontakt   Links
Militärschiessverein Oetwil am See
Bundesübung
Auswahl: 
Seite drucken

Geschichte
Schiessen zur Erhaltung und Förderung der Wehrfähigkeit hat in der Schweiz eine lange Tradition und ist älter als der Bundesstaat. Das Schiesswesen ausser Dienst hat seinen heutigen Ursprung in der Militärorganisation vom 8. Mai 1850, die erstmals jährliche Zielschiessen vorsah. Es unterscheidet sich in einiger Hinsicht vom Sportschiessen in olympischen Disziplinen, wobei viele Querverbindungen vor allem in der Nachwuchsförderung existieren. Der auch für das Sportschiessen verantwortliche Schweizer Schiesssportverband vor allem aber die lokalen Vereine sind anerkannt und dürfen die ausserdienstlichen Anlässe des VBS durchführen.

Termine
Leider sind keine entsprechende Termine bekannt.

Schiessprogramm
5 Schuss Einzelfeuer Scheibe A5 (ohne Zeitbeschränkung)
5 Schuss Einzelfeuer Scheibe B4 (ohne Zeitbeschränkung)
1 x 2 Schuss Kurzfeuer Scheibe B4 (in 20 Sek für Stgw und in 30 Sek für Karabiner)
1 x 3 Schuss Kurzfeuer Scheibe B4 (in 20 Sek für Stgw und in 30 Sek für Karabiner)
1 x 5 Schuss Schnellfeuer Scheibe B4 (in 40 Sek für Stgw und in 60 Sek für Karabiner)
Die Teilnahme ist ausgenommen der Probeschüsse kostenlos. Das Programm gilt als erfüllt bei Erreichen von mindestens 42 Punkten und höchstens 3 Nullern. Verbliebene Schiesspflichtige können das Programm sofort auf eigene Kosten wiederholen. Die Bestätigung für das Absolvieren der Bundesübung wird unmittelbar nach dem Schiessen in den militärischen Leistungsausweis bzw. das Schiessbüchlein eingetragen. Für Resultate über 66 Punkte (Veteranen und Jungschützen 64 Punkte) wird eine Anerkennungskarte abgegeben. Zur Erfüllung der Schiesspflicht unbedingt mitbringen:
Dienstbüchlein
Schiessbüchlein oder militärischer Leistungsausweis
Aufforderung zur Erfüllung der Schiesspflicht (mit Klebeetiketten)
Persönliche Dienstwaffe
Gehörschutz (sofern vorhanden)

Grundlage und Ziele
Die Verordnung über das Schiesswesen ausser Dienst reglementiert die Mittel, den Umgang mit Waffen und Munition, und beschreibt die verfolgten Ziele. Das Schiesswesen ausser Dienst hat den Erfordernissen der Armee zu genügen und erfüllt im Interesse der Landesverteidigung folgende Zwecke:
Es ergänzt und entlastet die Schiessausbildung an der persönlichen Waffe in den militärischen Schulen und Kursen.
Es erhält die Schiessfertigkeit und fördert das Präzisionsschiessen der Angehörigen der Armee ausser Dienst.
Es fördert die Weiterbildung der Schützinnen und Schützen in besonderen Ausbildungskursen.
Es ermöglicht die Überprüfung der Funktionstüchtigkeit der persönlichen Waffe.
Es fördert das freiwillige Schiessen.

Schiesspflicht 2019
Im Jahr 2019 sind alle diejenigen Armeeangehörigen schiesspflichtig, welche 2018 die Rekrutenschule absolviert haben, bis und mit Jahrgang 1985. Armeeangehörige, welche 2019 aus der Armee entlassen werden, sind nicht mehr schiesspflichtig.
Entlassungen 2019: (Sdt und Uof) 1985, sowie 1986 - 1989, sofern die Dienstleistungspflicht erfüllt ist.